Kein Vergütungsanspruch bei erkennbarer Lücke im Leistungsverzeichnis

Bohrer

Bildquelle: aboutpixel.de / gebohrt … © maçka

Die Beschreibung einer zu erbringenden Leistung kan in unterschiedlicher Art und Weise erfolgen. Entweder wird jedes Detail in einem Leistungsverzeichnis beschrieben, oder die Leistung wird zusammenfassend in einzelne Leistungsbereiche unterteilt. Letzteres nennt man eine „funktionale“ Leistungsbeschreibung. Erfordert die Erreichung des Leistungserfolg dann eine Arbeit, die der Unternehmer so nicht erwartet, oder aber bewusst dem Auftraggeber verschwiegen hat, stellt sich die Frage, ob sie gesondert zu vergüten ist. Das OLG Düsseldorf hat in einer aktuellen Entscheidung (Urteil vom 24.03.2015, Az.: 21 U 136/14) die bisherige Rechtsprechung bekräftig. Weiterlesen

Diebstahl auf der Baustelle

SchlüsseWird gebaut, so benötigt man selbstverständlich Baumaterial. Da nicht immer alles sofort gebraucht, oder verbraucht wird, muss dieses auch auf der Baustelle gelagert werden. Was jedoch, wenn es dort abhanden kommt? Wer muss für den Diebstahl einstehen? Dazu hat sich das OLG in Saarbrücken mit Urteil vom 03.12.2014, Az.: 1 U 49/14 geäußert. Weiterlesen